Abgasmanipulation am EA 189 durch VW

    • Die Zahlen habe ich beim quer lesen durch die ganzen Berichte ermittelt ...
      Wenn mein DPF im jetzigen Zustand alle 400-500 km regeneriert und nach dem Update nun alle 250 km soweit ich das mit bekommen habe, ist der DPF Austausch logischerweise viel früher fällig.
      Korrgiere mich wenn du da andere Zahlen zu hast?
      Das ein DPF je nach Fahrweise länger oder kürzer durchhält ist mir durchaus bewusst.
      Auch kenne ich mehrere (persönliche) Praxisfälle von vollen DPF aus dem octavia-rs.com Forum, in dem ich auch Moderator bin.
      Von daher sind mir Füllgrade und Laufleistungen durchaus bekannt.

      Wie das dann alles in der Realität aussieht wissen wir aber erst in 2-4 Jahren, dann wenn bei den meisten eben erst die km abgespult sind ...
      Da würden dann auch keine 2 Jahre weitere Garantie etwas bringen, aber selbst das wird ja noch nicht einmal Kulanterweise angeboten.
      ANZEIGE
    • Die Dieselgate-Stände regenerieren weiterhin alle 400km, nur sind die Grenzschwellen AFAIK etwas runtergesetzt, sodass er mal eher die Regeneration anstößt als früher, wenn ihm der Gegendruck zu hoch erscheint.

      Grundsätzlich hat die Anzahl der Regenerationen nichts mit der Laufzeit des DPFs zu tun. Entscheidend für den "Verschleiß" ist die Öl-Asche-Masse, die im Filter bleibt. Und die hängt einzig und alleine vom Anfallenden Ruß und dessen Zusammensetzung ab, sowie vom Öl-Verbrauch (Abgasturbine) des Motors.

      Die Partikelentstehung und die Modellbildung für den Partikelfilter sind Wochenfüllende Vorträgen, von denen ich an der Stelle absehen will
      1.9TDI AXR mit LaunchControl und 2 Leistungstufen (Alltag 135PS / 315Nm) (Motorsport 144PS / 345Nm)
      Langes 6-Gang -> Bilstein B12 -> OZ Ultraleggera 16" -> Brembo Maxx ->TyrolSport Stiffening -> Fischer Stahlflex -> Hifi-Umbau
    • Derp schrieb:

      Zu den VW Bussen - Soweit ich weiß fallen die aufgrund des Leergewichts in eine andere "Liga", die NOx Emissionen sind daher in Ordnung / im Rahmen.
      Daher bekommen die auch kein Update.

      Nein, das ist grundlegend falsch. Die T5 Busse haben alle weniger als 3,5t zul. Gesamtmasse (fallen unter PKW), und müssen daher sogar strengere Werte einhalten, da der NOx Ausstoß / km in der EU5 PKW Norm begrenzt ist. Und ganz einfach gilt -> schwere Autos brauchen mehr Energie für einen km...

      Derp schrieb:

      Was ich von VW "erwarte"?
      Einfach nur ein ehrliches entgegenkommen gegenüber den Leuten, die VW ihr Vertrauen geschenkt haben und am Ende getäuscht wurden.
      Nein, ich sage nicht dass VW diese Autos zurücknehmen soll. Die sollen ihr Update bekommen, der Kunde vllt einen Gutschein für ne Autowäsche, und gut ist.

      Genau das passiert. Es gibt bei Seat ein "Kundenzufriedenheitspaket" dazu, welches aus 1 Liter -40°C Scheiben-Frostschutz und 1 Liter 5W30 Longlife-Öl besteht. Versehe den Einwand also nur bedingt.

      Derp schrieb:

      Eine nette und angemessene Geste seitens VW wäre es, vor allem wenn man die Behandlung amerikanischer Kunden so anschaut, wenn jeder europäische Kunde meinetwegen einen Gutschein von 1.500€ auf den nächsten Kauf aus dem VAG-Konzern bekäme. Das wäre fair, der Kunde würde entschädigt, und VW deshalb auch nicht pleite.

      Das ist eine richtig gute Idee - ich behaupte aber mal, dass dann nicht jeder Kunde gleich behandelt wird - und sowas daher nicht genehmigt wird/wurde. Ist aber nur eine Vermutung. Du würdest dich sicherlich auch aufregen, du hast die Schnauze voll von VW und bekommst 1500€ nur wenn du wieder "so eine Dreckkarre" kaufst. Sonst gibt es keine Entschädigung...

      Derp schrieb:

      Der amerikanische Kunde schlachtet das Auto aus, vertickt alle Teile, und bekommt von VW trotzdem den Preis erstattet. Hallo???
      Aber nicht mal der kleine Finger wird dem europäischen Kunden hingestreckt - und das ist das, was mich ankotzt.

      Das höre ich sehr oft. Man kann unser Rechtssystem nicht mit dem in der USA vergleichen. VW kann dafür garnichts. Außerdem ist wie ich schon gesagt habe dem Kunden in Europa kein Schaden entstanden, denn die reale Fahrt hat bis EZ2016 hier in Europa KEINE Abgasgrenzwerte. In den USA war ein AdBlue-NOx-SCR System verbaut, was VW gedrosselt hat um das AdBlue nicht zwischen den Wartungsintervallen nachfüllen zu müssen. Daraus resultiert im Realbetrieb ein Schaden für die Umwelt, was in Europa nicht der Fall war.

      Derp schrieb:

      Was mir noch nicht ganz schlüssig ist - gedrosselte AGR-Rate oder AGR-Stilllegung geht doch auch mit mehr Rußentwicklung einher?
      Wirkst sich das nicht negativ auf den DPF aus?

      Nein, das ist genau Gegenläufig. Hast du hohe AGR-Raten, sinkt dein NOx aber Ruß steigt. Die Fahrzeuge sind alle in Richtung "Low" NOx appliziert, weil die Partikel ja im Filter landen.
      Der Mechanismus ist auch logisch - durch AGR reduzierst du den Sauerstoffgehalt der Verbrennungsluft, die Verbrennungsgeschwindigkeit sinkt, die Spitzendrücke und damit die Temperaturen auch. Es wird weniger thermisches NO erzeugt. Leider hat man dann lokalen Sauerstoffmangel, und es bilden sich Partikel, die auf Grund der niedrigen Temperaturen auch nicht mehr "Nachoxidieren".
      1.9TDI AXR mit LaunchControl und 2 Leistungstufen (Alltag 135PS / 315Nm) (Motorsport 144PS / 345Nm)
      Langes 6-Gang -> Bilstein B12 -> OZ Ultraleggera 16" -> Brembo Maxx ->TyrolSport Stiffening -> Fischer Stahlflex -> Hifi-Umbau
    • Danke dir für deine ausführliche und größtenteils nachvollziehbare Antwort, aber ich werde mich nun ausklinken.
      Da es wieder dir was bringt, noch mir, da ich nicht mal direkt betroffen bin.
      Fange mit meiner Zeit dann lieber was anderes an, als mich mit dieser Thematik bis ins letzte Detail zu beschäftigen.
      Wir haben erst vor 3 Tagen innerhalb der Familie den Kaufvertrag eines VAG-Wagens fest gemacht, war halt kein Diesel.
      Das ist nun einer von 4 VAG-Wagen - alle TSIs - die aufgrund meines Zutuns angeschafft wurde.
      Bin also wirklich kein VW-Hasser.
      Und meine Lebensgefährtin ist immer noch hoch zufrieden mit dem Ibiza 1.2TSI, den sie von mir "geerbt" hat.

      Also sei's drum, weiter gehts :)
      Mögen die Diskussion Leute weiter führen, die betroffen sind.
      (Ich fahre eh was anderes :saint: )

      Edit; ich mach mich dennoch nochmal auf die Suche nach dem Dokument, in dem dargelegt wurde dass ein dauerhaft geöffnetes AGR-Ventil belastend auf den DPF wirkt.
      Sobald ich das gefunden habe, werde ich es hier posten. Das interessiert euch ja auch, denke ich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Derp ()

    • Derp schrieb:

      ich mach mich dennoch nochmal auf die Suche nach dem Dokument, in dem dargelegt wurde dass ein dauerhaft geöffnetes AGR-Ventil belastend auf den DPF wirkt.
      Da bin ich aber mal gespannt ;) (geöffnet heißt allerdings AGR aktiv - eventuell hast du nen Knoten im Kopf^^)

      Derp schrieb:

      (Ich fahre eh was anderes )
      Diese Aussage wurde gesponsort von Mercedes-Benz :D


      Ich fand die Diskussion ganz entspannend, die Möglichkeit ist heute leider selten im www.
      1.9TDI AXR mit LaunchControl und 2 Leistungstufen (Alltag 135PS / 315Nm) (Motorsport 144PS / 345Nm)
      Langes 6-Gang -> Bilstein B12 -> OZ Ultraleggera 16" -> Brembo Maxx ->TyrolSport Stiffening -> Fischer Stahlflex -> Hifi-Umbau

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blackfrosch ()

    • Derp:
      Was meinst du mit "dauerhaft geöffnetes AGR" - ein defektes? Weil das wirkt sich natürlich negativ auf den Verbrennungsrhythmus aus und der Sauerstoffmangel mehr Partikel, das hat Blackfrog ja auch so dargestellt.
      WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten!

      Back in Black - Ibiza 6L FR
      KW Var.1 - BRC LPG - CarHifi
      ANZEIGE
    • Hallo Leute,

      ich bin ja auch vom Abgasskandal betroffen und habe auch deswegen bereits den 3. Brief von Seat bekommen, mit der Bitte doch endlich das Update durchführen zu lassen. Jedoch habe ich dies zum Glück noch nicht getan. Ich habe mich nun letzten Monat an eine Anwaltskanzlei gewandt, als ich gehört habe, dass die Verkehrsrechtschutzversicherung einen solchen Fall übernimmt. Ich habe nun die Rückantwort der Kanzlei bekommen und möchte euch, da es ja noch viele mehr betrifft, deren Antwort nicht vorenthalten.

      Ich habe lediglich meine persönlichen Daten geschwärzt.

      Anwalt 1.jpgAnwalt 2.jpgAnwalt 3.jpgAnwalt 4.jpg
    • Neu

      Kurzer erfahrungsbericht, diesmal über den 1,2TDI:
      Vor der nachbesserung lief der kleine lt. GPS 180 auf glatter strecke, mixverbrauch lag bei 5,1 liter (entgegen der 3,8 ab werk angegebenen), neuer Verbrauch auf 20.000km 5,9 liter, Höchstgeschwindigkeit 169 , dazu kommt ein schlechterer motorlauf, beim untertourigen anfahren stirbt er gern mal ab, auf der bahn braucht er mindestens 10 km anlauf, um auf touren zu kommen ?( . Auf die anfrage an seat, was das soll, kam nur die lakonische antwort: soll der händler noch mal nachbessern....dieser lacht und sagt: Da gibts nichts nachzubessern, ich kann die elektronik nicht manipulieren - also schiebt der eine dem anderen die schuld zu - lachhaft, finde ich. mein nächster wagen wird kein seat mehr, ist ja wohl logisch - mit dem betrügerkonzern VAG bin ich fertig...
      Werde das auto im nächsten sommer im ausland verkaufen, da ist er noch relativ wertstabil
    • Neu

      Capone schrieb:

      :lol: so ein 1.2L Döschen braucht mehr wie mein gechippter 2.0TDI . Warum kauft man sich sowas und lässt dann noch dazu das Update machen? :facepalm: Geh zu einem Tuner und lass dir eine optimierte Software aufspielen und du hast keine Probleme mehr. ;)

      Da es TÜV-seitig gewisse Kontrollen geben soll (natürlich liest da keiner die Software aus :D ), würde ich ein zweites Motorsteuergerät bevorzugen.


      Gruß Rainer

    • Neu

      ra-sch schrieb:

      Capone schrieb:

      :lol: so ein 1.2L Döschen braucht mehr wie mein gechippter 2.0TDI . Warum kauft man sich sowas und lässt dann noch dazu das Update machen? :facepalm: Geh zu einem Tuner und lass dir eine optimierte Software aufspielen und du hast keine Probleme mehr. ;)
      Da es TÜV-seitig gewisse Kontrollen geben soll (natürlich liest da keiner die Software aus :D ), würde ich ein zweites Motorsteuergerät bevorzugen.
      Hauptsache nicht mit dieser Mist Software fahren <X Dachte eigentlich ihr in Deutschland könnt ne Tuning Software eintragen lassen, ohne zusätzliche Steuerkosten? Wir in Österreich zahlen ja pro KW, ergo lässt bei uns fast niemand eine Software eintragen, ansonsten könnten wir ja auch gleich stärkere Autos fahren.
      :lol: Egal wie gut du fährst, Züge fahren Güter :lol: