Beiträge von Nuerne89

    Jetzt sehe ich erst, dass du schon das neuere Design der Spurstangenköpfe hast. Das war mir nicht bekannt, dass die auch schon beim Ibiza 6J verwendet wurden. Ich kenne die bisher vom VW up! Baukasten. Dort ist jedenfall, wie man gut sehen kann, die Manschette nur von oben aufgeschoben und kann dementsprechend hochrutschen, wenn die Ringfeder bspw durch Korrosion an Spannkraft verliert.

    Die breiten Kontermuttern sind mit dem Ibiza 6J gekommen und danach auch wieder verschwunden. Zu viel Gewindegänge zu festrosten, zu schwer, zu teuer, diese Änderung hat man wieder rückgängig gemacht. Als Ersatz verwende ich beim 6J auch immer die schmalen Kontermuttern wie beim Ibiza 6L, da die sich auch nach 10 Jahren deutlich besser wieder gangbar machen lassen.

    Nicht vergessen: Spureinstellung überprüfen lassen.

    [Thema in Arbeit...]

    Hallo in die Runde :)

    Da das alte Thema nicht mehr editiert werden kann, erstelle ich das Thema hier neu.
    Zu geeigneter Zeit sollte es dann ein Mod rüberkopieren und das hier wieder löschen, damit die Verlinkungen nicht verloren gehen.


    Bei Tieferlegung und Zubehörfelgen wird es oftmal an der Vorderachse zu knapp mit der Radfreigängigkeit, und auch die Radabdeckung reicht nicht mehr aus.
    Das sind zwei lösbare Probleme, die ich euch hier vorstellen möchte.

    Durch die vorne nach innen zulaufenden Kotflügel beim Ibiza 6L und auch seinen Plattform-Geschwistern gibts beim Tieferlegen vorne immer zwei kritische Stellen:
    1. Den Hubbel auf 11 und 1 Uhr der Radhausschale und die Befestigung an der Kotflügelkante. Die Radhausschale am besten mit einem Heißluftfön warmmachen und mit einem großen Gummihammer plattdrücken. Die Laschen am Kotflügel wegschneiden oder hochbiegen.

    xgpzugfd.webp ji4en5cc.webp ibzff2va.webp


    2. Den Übergang zur Stoßstange. Der Knubbel muss beim Tieferlegen fast immer weg, erst recht mit Gewindefahrwerk (erhöhter Einfederweg).

    qfj65b98.webp

    Hinter der Radhausschale versteckt sich eine Blechkante vom Kotflügel. Spätestens bei 215/40 R17 oder 215/35 R18 Bereifung muss die Kante zwingend ein Stück weggeschnitten werden. Das Befestigungsloch 30mm weiter vorn neu bohren, viereckig ausfeilen und die Frontschürze sowie Radhausschale entsprechend auch nacharbeiten, dann ist das sauber gelöst und befestigt.

    uvhw9xba.webp 3n3mf5i7.webp hqw5rsgr.webp 48hx4tad.webp hkudr2gy.webp dzmz6yl3.webp oost4w37.webp 3juto4th.webp


    Die Kotflügel vorne sind wegen des recht dünnen Blechs relativ leicht "in Form zu ziehen". Zum Scheinwerfer hin sind die Kotflügel mit 2 Schrauben an einem Halter verschraubt (nur Vorfaceliftmodelle!). Durch Unterlegscheiben oder Verschieben des Halters innerhalb der Langlöcher kann der Kotflügel nach außen gezogen werden.


    Möchte man beim Ibiza 6L Facelift die Halter nachrüsten, muss für die rechte Seite noch ein Halteblech angefertig werden, da das ebenfalls weggespart wurde!


    Die verschraubten Anbauteile aus Kunststoff wie der Stoßstangenhalter, die Stoßstange und die Radhausschale machen diese erzwungene Verformung bis zu einem gewissen Grad mit. Beim 6L muss der Kunststoffhalter am Befestigungspunkt zum Schlossträger bearbeitet werden (Langloch). Muss man alles ausreizen, dann lassen sich oben im Bereich der Motorhaube die Kotflügelschrauben noch lösen und auch dort erlauben die Verschraubungstoleranzen noch etwas mehr Verbreiterung zulasten schöner Spaltmaße.

    kiylk3v3.webp wm7a8tw4.jpg


    Radabdeckung nach vorn:
    23jcsax9.webp 5go7lg6o.webp eb8m49og.webp



















    alt


    Umsetzung: Wegen des schönen Wetters hab ich am letzten April-Wochenende einfach mal das Auto aufgebockt und vorne die Räder, Radhausschalen und Stoßstage samt Halter an den Kotflügeln demontiert. Bild 1 zeigt die 2 besagten Schrauben, wo die Unterlegscheiben zwischen Kotflügel und Halter sollen. Die Schrauben hab ich dann erstmal rausgedreht und vermessen. Unter die vordere sollten maximal 2 Unterlegscheiben, daher reicht hier die original Schraube aus. Unter die hintere sollten jedoch 5-6 Stück, weshalb auch eine längere Schraube notwendig war, wie ein erster Versuch mit Unterlegscheiben zeigt, die ich noch rumliegen hatte (Bild 2). Also ab in den Baumarkt und 16 große Unterlegscheiben (D=30mm) und 2 Edelstahlschrauben M6x20 mit kleiner Edelstahl-Unterlegscheibe besorgt, siehe Bild 3.


    img_4173.jpgimg_4181.jpgimg_4194.jpg


    Danach vergingen einige Stunden des Probierens und Suchens nach der "richtigen" Anzahl an Unterlegscheiben, es galt so wenig wie möglich, aber so viel nötig zu verwenden. Das stimmigste Ergebnis brachten dann vorne eine und hinten fünf Unterlegscheiben zwischen Kotflügel und Halter. Damit bekommt man die "Ecke" des Kotflügel zurm Stoßstangenübergang ziemlich genau 5mm weiter heraus. Wichtig ist neben den Unterlegscheiben auch das richtige Festziehen der Schrauben. Holt euch dazu eine weitere Person heran, die den Kotflügel an der kritischen Stelle nach außen zieht und den Kotflügel vorne an der Ecke der vorderen Verschraubung etwas nach oben drückt, damit das Spaltmaß zum Scheinwerfer wieder einwandfrei passt. Ihr selbst zieht dann die Schrauben vorsichtig fest. Die Unterlegscheiben und Kontaktflächen sollten vorher etwas konserivert werden. Ich habe dazu alles dünn mit Plastilube eingeschmiert, denn das Zeug ist extrem wasserfest.

    Danach wird dann einfach wieder alles zusammengebaut, also Stoßstangenhalter aufschrauben, Stoßstange dran, Radhausschalen rein.

    Für ein bestmögliches Ergebnis sollten immer erstmal alle Schrauben locker reingedreht werden. Dann schnappt ihr euch wieder eine gerade rumstehende Person und befehlt ihr nochmals vorsichtig an der kritischen Kotflügelecke zu ziehen, während ihr die Schrauben festzieht. Bei der Montage der Radhausschale muss dann die Stoßstange auf mittlerer Höhe leicht hereingedrückt werden, damit ihr die Schrauben dort dann gut reinbekommt.

    Alles in allem keine wirklich schwere Sache, immerhin müsst ihr nur auseinanderbauen, alles mal ordentlich sauber machen und dann wieder gewissenhaft zusammenbauen, weiter nix. Da ihr jetzt schon wisst, wie es geht, bekommt ihr das sehr entspannt mal mit an einem nachmittag umgesetzt :)

    Die Spaltmaße sind übrigens genauso gut wie vorher und ein Unwissender würde die Arbeit auch niemals erkennen.

    Diese kleine Modifikation ist sowohl eine Alternative, als auch eine Ergänzung zum Radhausschalen bearbeiten.

    Bevor an den Radhausschalen und Kotflügeln rumgeschnippelt wird, lohnt es sich also durchaus mal diesen Trick mit den Unterlegscheiben zu probieren.

    Viel Spaß und Erfolg beim nachmachen! :thumbup:


    Vergleichsbilder vorher-nachher:


    p0_0_1.jpgp0_1_1.jpg

    Erwin gibt an, dass die Sicherungsmutter nur mit 20 nm plus 90 Grad angezogen werden soll. Alle Videos die wir gefunden haben sagen 75 bis 80 nm.

    Das kommt ungefähr aufs selbe raus. Das Gewinde ist M10 mit Güteklasse 10.9, da sind grundsätzlich 75Nm völlig in Ordnung.

    Wenn das schon komisch fährt, dann dringend erneuern lassen. Sollte das während der Fahrt rausfliegen, landest du ungewollt im Straßengraben oder Gegenverkehr. Die Manschette kann eigentlich nicht hochrutschen, da die fest in einer Nut sitzt. Da muss also was gebrochen sein. Daher ist mehr Vorsicht geboten als nur bei einer defekten Manschette.

    Hast du schonmal verschränkt und geschaut, ob die Radfreigängigkeit passt?

    Vorne links und hinten rechts muss nen Klotz oder Keil mit min. 14cm Höhe untergelegt werden.
    Mit Fahrer muss an der Vorderachse durchlenkbar sein von Lenkanschlag links nach rechts, Mindestabstand Reifen zu Koti oder Radhausschale 6mm.


    ggf die Kotis bisschen nach Anleitung rausziehen:


    (überarbeite ich zeitnah, da Bilder down)



    An der HA wäre mit Spurplatten auch sinnvoll, etwas längere Puffer vom Golf 4 (Febi 18380) zu verbauen. Die originalen vom 6L sind sehr kurz ist lassen selbst mit Seriendämpfer sehr viel (zu viel) Einfederweg zu. Ohne Spurplatten ist es wahrscheinlich egal.


    Bei der Verbundlenkerhinterachse des Ibiza 6L muss zudem noch ein Beladungstest gemacht werden. Typischerweise werden Sandsäcke eingeladen, oder du setzt mal zwei Freunde hinten rein und zwei auf die Ladekante und dann gemeinsam wippen :D


    Und die Lauffläche des Reifens sollte ab über 15cm über Radmitte nach vorn/oben/hinten abgedeckt sein (nationale Regelung).
    An der Frontschürze immer bisschen schwierig, aber da wirds oft auch nicht soo streng gesehen.
    Zur Not ein zwei Schrauben an der Radhausschale rausdrehen, Schürze 10mm nach außen ziehen und dann die Schrauben "auf Kante Radhausschale" wieder reindrehen. Das kann man vorn und hinten machen.

    5go7lg6o.webp eb8m49og.webp


    Wenn das passt, steht der erfolgreichen Abnahme in meinen Augen nichts im Weg.

    Nicht aufgeben. Hier bei uns im Osten würde dich die Abnahme max. 200€ kosten. 500€ klingt mir eher wie ein Preis zum abschrecken, da fällt mir nichts mehr ein.

    Welche Federn sind denn drin? Solange es ein Teilegutachten dazu gibt, ist doch alles entspannt. Es ist wegen der Felgen ohnehin schon ne §21 Abnahme, da sind die anderen Federn kaum Zusatzaufwand (nur Federkennzeichnung dokumentieren und beschreiben).

    B) sagen, ob die Heckschürze des FR oder Cupra eine entsprechende Aussparung hat und ob sie auch auf das Basismodell eines 2015 Ibiza 6J passt?

    Hi,
    du kannst eine FR Heckschürze verbauen, dann passen Doppelrohrendschalldämpfer drunter, ohne peinlich "untendrunter" zu hängen.
    Wichtig ist dann, dass du auch einen Endschalldämpfer nimmst, der auch für FR Heck passend ist, damit die Endrohre nicht zu tief hängen.

    Ich hatte die Leon TopSport Felgen auch aufm Ersatzauto, einem 1.4er 6L. Sieht echt gut aus :)

    Da es ohnehin eine §21 Abnahme war, sind auch direkt 215/40 R17 drauf gekommen, da sich die Reifengröße einfach besser fährt.
    Ggf. brauchts noch eine Tachoprüfung als Nachweis, dass der Tacho nicht zu wenig Geschwindigkeit anzeigt.


    Wegen des Impact-Tests darf von der Serienbereifung auf dem Leon "drei Einheiten" (1 EInheit = 10mm Reifenbreite = 5% Flankenhöhe) nach unten abgewichen werden. Ausgehend von 225/45 R17 ist 205/40 R17 die kleinste Reifengröße, die man ohne weiteres eingetragen bekommt. 215/40 R17 und 225/35 R17 wären nur zwei Einheiten entfernt, das passt also ebenfalls.


    Zitat

    Jetzt bin ich extra raus gegangen und habe nach geschaut 😄 du hast recht sind 225/35/R17 aber die darf ich ja wahrscheinlich auch nie im Leben fahren oder eintragen?

    225er Reifen sind gerade noch zulässig auf 7" breiten Felgen, daher sollte es funktionieren.

    Von 8 auf mindestens 7mm. PQ24 hat etwa 6mm, so viel muss aber gar nicht runter.
    Die Schraubenlöcher kannst du für mehr Verstellbereich noch auf 12mm aufbohren.

    Das ist bewusst nicht in der großen Sammlung drin, da die meisten handwerklich daran gescheitert sind oder haarsträubende Dinge gemacht wurden. Ich will nicht, dass sowas dann im Straßenverkehr unterwegs ist. Ich hatte schon einige, die es vorher selbst versucht haben.... und dann fertige bei mir gekauft haben - weil schief und krumm oder Manschetten beschädigt. Deswegen unbedingt ordentliches Equipment nutzen und sauber arbeiten. Für einen Satz Traggelenke brauche ich rund 1,5h.

    Der hält locker nochmal so lange. Die rosten von außen nach innen durch. Die äußere Schicht ist quasi die Opferanode. Lass gammeln. Wenn was abfallen will, vorsichtig abtrennen und weiter gehts. Bei IbizaKlang war sogar noch 2 Jahre ein gebrauchter Cupra TDI ESD drunter, wo ich dann die äußere Schicht komplett entfernt hatte. Und selbst da waren noch keine Zeichen von Durchrostung. Einfach fahren ;)

    Bosal ist halt echt nicht so der Bringer von der Qualität her.

    Warum soll denn überhaupt der Endschalldämpfer neu, auf den ersten Blick sieht der noch völlig in Ordnung aus und wirklich relevante Durchrostung haben die original Abgasanlagen oft erst nach 15-20 Jahren.